» Wissenswertes rund um Magiewelten

Hier findet ihr verschiedene Dinge die ihr über Magiewelten wissen solltet aber auch Dinge die nirgendwo anders hinpassen oder einfach zu kurz für eine eigene Unterseite sind.

~ Die Vorgeschichte aller Welten ~

'Einer Legende nach, reisten die alten Götter vor langer langer Zeit durch das All
auf der Suche nach einer neuen Heimat. Sie entdeckten eine junge Galaxie mit vielen Planeten
auf denen noch kein Leben existierte und ließen sich dort nieder. Es dauerte
aber bald wimmelte es auf den Planeten nur so von neuem Leben. Da ihre selbst auferlegte Aufgabe
erfüllt zu sein schien, kehren die meisten von ihnen auf einen einzelnen der Planeten zurück
und setzten sich dort zu Ruhe.'
'Unabhängig voneinander entwickelten sich die einzelnen Planeten sehr unterschiedlich
und so entstanden die uns heute bekannte Vielfalt an Völkern und Energienutzung.'


Die Geschichte der jeweiligen Welten findet ihr auf deren Unterseite.
Sucht euch eins der Themen aus, über das ihr euch Informieren möchtet.

~ Die Energie ~

Energie ist ein wichtiger Grundbaustein von Magiewelten. Sie erfüllt alle Welten und macht sowohl Technik als auch Magie möglich. Jede Welt hat einen anderen 'Energiepegel' und somit auch einen anderen Umgang mit ihr. So gibt es energiereiche Welten (z.B Tenaris, Dragonia), Welten mit normalen Energiepegel (z.B. Escania, Myseria, Onikara), Welten die energiearm sind (z.B Tericon) oder deren Energie gestört ist (z.B Terra).

Wie die einzelnen Völker die Energie nutzen und bezeichnen, kannst du auf den Unterseiten der jeweiligen Welten nachlesen.

Die Energiegewinnung

Es gibt drei Ressourcen von denen man Energie nutzen kann. Alle Möglichkeiten haben sowohl Vor- als auch Nachteile und sind je nach Welt und Rasse unmöglich oder unbekannt. Um Energien nutzen zu können muss der Benutzer einer Rasse mit entsprechenden Fähigkeiten angehören.

Energie aus sich selbst muss nicht gesammelt werden und steht somit schneller zur Verfügung. Allerdings schwächt sich der Anwender selbst.

Energie aus der Umwelt muss zunächst einmal gesammelt werden und steht somit etwas langsamer zur Verfügung. Zieht man zu viel Energie aus der Umwelt schwächt man diese und bekommt somit nur noch wenig Energie von ihr.

Die Beherrschung der Kombination von beidem ist die sicherste Grundlage, da man so weder sich noch seine Umwelt strapaziert und sich an die verschiedenen Welten anpassen kann. Allerdings beherrschen diese Kunst nur wenige Rassen.


Gegenstände in denen Energie gespeichert ist, werden in Welten benutzt, welche einen schwachen oder gestörten Energiepegel haben. Oder aber von Rassen die den Umgang mit ihren eigenen Energien nie erlernt haben. Das betrifft z.B. die {meisten} Menschen aus Terra. Geschaffen wurden diese Gegenstände angeblich von den Hexen.

Die Energienutzung

Je nach Welt und Rasse unterscheiden sich die Möglichkeiten der Energienutzung. Generell gilt, Bewohner energiereicher Welten haben sich mehr mit dem Thema beschäftigt und besitzen bessere Kenntnisse und Geschick im Umgang mit Energie. Andererseits gibt es natürlich auch Rassen, welches gar nicht die Lebenszeit haben, diese Kunst zu meistern. Oftmals werden dann Hilfmittel für die Kanalisierung und Umwandlung von Energie genutzt. {Zum Beispiel magische Steine bzw. Kristalle, Symbole aber auch bestimmte Bewegnugsabfolgen oder Worte können gespeicherte Energie auslösen.}

(Hier einmal ein paar Beispiele wie Energie genutzt werden kann.)

~ Reisen zwischen den Welten ~

Auch wenn Magiewelten verschiedene Planeten zum bespielen bietet, ist das Reisen von einem auf den anderen Planeten momentan noch eher selten. Vor allem, weil nur sehr wenige Wesen überhaupt Wissen, dass es mehr als nur ihre Heimatwelt gibt. Es gibt zwar auch jetzt schon Möglichkeiten in eine andere Welt zu gelangen, doch sind diese bisher gering.

Die verschiedenen Portalarten

Die temporären Portale sind Risse im Gefüge der Dimensionen, die eine Welt mit einer anderen verbinden können. Wie ihr Name schon sagt, existieren sie nur eine kurze Zeit und schließen sich dann wieder. Man kann zwar durch das Portal sehen, ähnlich wie duch ein {kleines verschmommenes} Fenster, dennoch ist es schwierig die andere Welt exakt zu identifizieren. Besonders da man sie ja oftmals ohnehin nicht kennt.
Zu ihnen zählen sämtliche Portale die auftauchen und dann nach kurzer Zeit wieder verschwinden. So gibt es einerseits Portale, die {mehr oder weniger} natürlich entstehen und falls überhaupt, eher zufällig genutzt wurden, um zu reisen. Andererseits aber auch Portale die von Personen oder Gegenständen bewust erschaffen und genutzt werden.

Stationäre Portale wurden zwar auch von Personen erschaffen, gelten aber mangelns ihrer fehlenden Mobilität zu der zweiten Art. Sie haben in der Regel einen festen Standpunkt und können mit einer Art Torbogen verglichen werden. Man kann sie {meist} mittels einer Vorrichtung an oder aus schalten. In dem Torbogen generiert sich dann das Portal. Ähnlich wie bei den temporären gleicht es einem Fenster. Allerdings ist dieses größer und weniger verschwommen. Viele von den stationären Portalen haben einen festen Zielort {Also ein anderes stationäres Portal, welches sich gleichzeitig aktiviert. Dieses muss übrigens nicht immer in einer anderen Welt sein.}

Reisen durch Portale sind häufig in beide Richtungen möglich.

Bekannte Portale

Das Portal von Angola befindet sich in den Katakomben des Schlosses. Nur wenige wissen von seiner Existens. Obwohl es schon seit Jahrzenten ausgeschaltet ist {oder noch nie angeschaltet wurde, seit Neuseeland erschien} heißt es, es führe Reisende nach Terra.

Der Wächterbaum von Celestia beherbergt zwischen seinen Wurzeln Portale zu den Wächtersprösslingen, die überall auf den Welten verteilt sind. Sie können nur von Wächtern aktiviert werden, wurden es {seit Tenaris} aber nie.

Akai's Portal ist ein stationäres Portal, welche sich auf dem Portalhügel auf der Roten Ebene befindet. Es ist das bisher einzige bekannte stationäre Portal dessen anderes Ende ein temporäres ist. Es besitzt zudem ein Bedienpult an dem die Zielwelt bestimmt werden kann.

Keyn's Haustür ist ein Portal das einen Reisenden von einer Welt in Keyn's Dimension bringt. Von da aus kann beim verlassen eine andere Welt betreten werden.

Multiple Portale in Terra deren Ursprung unbekannt ist. Es wird vermutet das es Störungen zwischen den Dimensionen gibt und diese Portale deren Nebenprodukte sind. Vielleicht haben die aber auch einen ganz anderen Hintergrund. (Werden zum Spielbeginn genutzt, um die Spieler aus den Welten zusammen zu bringen und so besser eine Interaktion zu ermöglichen sowie einen Hauch von Story zu säen.)

Kisara's Anhänger ist ein Artefakt, welches Kisara von Keyn erhielt. Es ermöglicht ihr ein temporäres Portal erzeugen und somit zwischen den Welten reisen zu können.


Momentan bekannte bzw. funktionstüchtige Portale: (Stand: Start Story 3)
  • Temporäre Portale (??? nach Terra) [für alle möglich]
  • Akai's Portal (aus der Unterwelt nach ???{Bisher nur Terra}) [für Akais Gefolge möglich]
  • Kisara's Anhänger (Gegenstand, mobil) [für Kisara & Begleitung möglich]
  • Keyn als Wächter der Dimensionen (Wesen, mobil) [für Keyn und Gäste möglich]

~ Zeitlinie ~

Vor ca. ... Jahren: ~ Ereignis
- Raikami und Tamakami werden geboren
- Keyn wird geboren
- Keyn gelang nach Tenaris
- Keyn wird ein Wächter
1500 - Auftauchen der Insel Neuseelands
- Vorite' Geburt
- Vorite begiebt sich nach Angola & lernt Avira kennen
- Vorite wird ein Vampir
800 - Alex' Geburt
- Furai's Geburt
600 - Absturz der Angura und Gründung von Angura City
448 - Nora's Geburt
- Nora gelang nach Tericon
441 - Nora wird Rudelführerin (7)
400 - Mina's Geburt
360 - Nora wird verstoßen und lebt bei den Menschen
- Kennenlernen von Nora, Dean und Keyn
200 - Krane's Geburt
78 - Linda's Geburt
38 - Linda's Umzug nach Asuka (40)
37 - Cooron's Geburt
30 - Kisara's Geburt
13 - Antritt der Weltreise Kisara's (17)
- Kennenlernen von Kisara und Linda (65)
- Beginn des Trainings von Kisara bei Keyn
10 - Fortsetzung des Trainings Kisara's (20) mit Cooron (27) bei Keyn
0000 ~ Spielbeginn
- Ende des Trainings bei Keyn, Heimreise der Geschwister (30, 37)